BACH-coverfron-sRGB.jpg

Concerti, Germany

July 31, 2022

Eckhard Weber

Concerti (Germany)
Vokale Raumentfaltung

Stimmen so klar wie der Nordhimmel: Danish National Vocal Ensemble
Das Danish National Vocal Ensemble unter Leitung von Marcus Creed bringt Chorwerke von Ligeti und Kodály zum Strahlen.
Berühmt wurde diese Musik 1968 durch Stanley Kubricks „2001: Odyssee im Weltraum“. György Ligeti hatte in seinem zwei Jahre zuvor komponierten Vokalwerk „Lux Aeterna“ mikropolyfon verzweigte Klangflächen mit subtil herausgearbeiteten Konturen gestaltet. Vielfache Schattierungen, Vordergrund, Hintergrund und feinste Übergänge zwischen einem Kollektiv aus Solostimmen bestimmen diese Musik. Große Herausforderungen für die Ausführenden. Mit dem fulminanten Danish National Vocal Ensemble und seinem Leiter Marcus Creed weitet sich bei dieser aktuellen Einspielung der Klang von „Lux Aeterna“ plastisch in verschiedenen Intensitäten tatsächlich in die Dimension des Raums aus. Und entwickelt eine enorme Energie. Die geradezu psychedelische Wirkung ist bei dieser Aufnahme körperlich zu spüren. Das gilt auch für Ligetis „Drei Phantasien nach Friedrich Hölderlin“ von 1982. Reizvolle ¬Folkloreelemente sind dagegen bei frühen Chorstücken des Komponisten aus den fünfziger Jahren zu bemerken, mit Einflüssen von Ligetis Lehrer Zoltán Kodály, der ebenfalls auf dem Album vertreten ist. Eckhard Weber, August 1th 2022

Google translation
Vocal spatial development
Voices as clear as the northern sky: Danish National Vocal Ensemble
The Danish National Vocal Ensemble, conducted by Marcus Creed, shines with choral works by Ligeti and Kodály.
This music became famous in 1968 with Stanley Kubrick's "2001: A Space Odyssey". In his vocal work "Lux Aeterna", composed two years earlier, György Ligeti had created microphone-polyphonic soundscapes with subtly worked out contours. Multiple shades, foreground, background and the finest transitions between a collective of solo voices determine this music. Great challenges for the performers. With the brilliant Danish National Vocal Ensemble and its conductor Marcus Creed, the sound of "Lux Aeterna" expands in various intensities on this current recording into the dimension of space. And develops enormous energy. The almost psychedelic effect can be felt physically in this recording. This also applies to Ligeti's "Drei Fantasien nach Friedrich Hölderlin" from 1982. On the other hand, charming ¬folklore elements can be noticed in the composer's early choral pieces from the 1950s, with influences from Ligeti's teacher Zoltán Kodály, who is also represented on the album.