BACH-coverfron-sRGB.jpg

German recorder magazine Windkanal

December 20, 2021

Elise v. Cough

Windkanal 2021-4 37
Michala Petri hat zwei Jubiläums-Alben mit Musik von Komponisten vorgelegt, die ihr auch persönlich etwas bedeuten. Zuerst kam »Blue« zum 50. Bühnenjubiläum von Ex-Mann Lars Hannibal. Als zweites erschien »Territorial Songs« zum 60. Geburtstag von Sunleif Rasmussen, der auf den sonst nur Fußballern
bekannten Färöer-Inseln zuhause ist. Beide Einspielungen erhielten in der internationalen Presse öchstbewertungen.
Lars Hannibals »Blue« ist eine wirklich »gekonnte« Crossover- Scheibe. Dass er in der Jugend in Rockbands gefetzt, mit dem berühmten Bassisten Niels-Henning Ørsted Pedersen gejazzt und sich danach zum Meister der klassischen Gitarre und Renaissancelaute gebildet hat, erklärt seine stilistische Wendigkeit. In seinen Kompositionen mixt er gekonnt Barockelemente der Improvisation über einen Ground, der auch mal ein Blues-Schema sein kann, mit Celtic-Melodik und schmeckt das Ganze mit einer kräftigen Portion südamerikanischer Habanero- Chilis ab. So entstehen farbige Miniaturen für Blockflöte von Großbass bis Tenor und Gitarre. Drei englische Songs schrieb der Komponist auf eigene emotionale Texte. Sie werden von der gemeinsamen Tochter Amalie schlicht und mit vorbildlicher Textverständlichkeit präsentiert. Agnete, Tochter #2, assistiert am Cello. Manches erinnert auch an Arvo Pärt, manches an modalen Jazz. Besonders ergreifend ist die Beschreibung einer einsamen Moorlandschaft in der Blockflöten-Solofantasie »The Moor«. Sehr anrührend auch die Bearbeitungen dänischer Folksongs. So entsteht ein schönes Abbild familiären Zusammenhalts in unsicheren Zeiten. Ideal, um in dieser hektischen Zeit runterzukommen, sich entspannt zurückzulehnen und zu chillen.

Wesentlich avancierter geben sich die Werke von Sunleif Rasmussen. Er ist der erste namhafte Komponist, der auf den Färöer- Inseln geboren wurde. Seine sinfonischen Stücke genießen bei skandinavischen Orchestern hohes Ansehen. Sie begeistern ein breites Publikum, da ihre Spannungsverläufe auch von nicht avantgardebegeisterten Hörern nachvollzogen werden.können. Das namensgebende »Territorial Songs« gehört zu den bedeutenden Blockfl ötenkonzerten des 21. Jahrhunderts. Es wurde von Petris bereits besprochenen »Danish & Faroese Recorder Concertos« übernommen. Umso interessanter die Ersteinspielungen: »Flow« ist eine Ergänzung für ein Programm mit Mozarts Flötenquartetten. Der Kopfsatz persifl iert die klassische onatenhauptsatzform durch eine Flötenuhr mit schwacher Feder. Im Zentrum des Mittelsatzes steht eine naturmystische Episode. Hier heben Streicherfl ageoletts und gleichzeitiges Singen und Spielen auf der Blockflöte die Zeitempfi ndung fast auf. Das Rondo-Finale zitiert die Klangeffekte von Strawinskys »Apollon musagète«.

Wie gut Solo-Blockflöte und ein virtuoses Vokalensemble zusammenpassen, beweist »I«. Dort geht es um eine Paarbeziehung. Der Mann vergleicht sich mit einer singenden Amsel (Blockflöte B, T, A, S im Wechsel). Stilistisch ergibt das einen »Gesualdo on Steroids«. Die »Sorrow and Joy Fantasy« besteht aus 12 Variationen über den dänischen Choral »Sorrig og Glæde« für Altblockflöte solo. Rasmussen beginnt mit der Variationstechnik der Entstehungszeit – van Eyck lässt grüßen. Die Reise geht dann über Telemann zu den Wiener Csakan-Virtuosen. Sie endet schließlich in chromatischen Arabesken. Durch das Festhalten am Zentralton D und die relative langsame Entwicklung wirkt die Großform minimalistisch. Dieses über gut zehn Minuten fast pausenlos durchlaufende Kontinuum im Konzert darzustellen, braucht eine exzellente Atemtechnik und eine fast übermenschliche Konzentration bis zum »dicken Ende« der Schlusskadenz.
Wie ein Orkan fegt die »Wilde13« der Solo-Streicher in »Winter Echoes« über die zaghaften Einwürfe der einsamen Bassblockfl öte hinweg. Durch schnelle Wechsel auf Tenor und später Alt setzt sich der Wanderer langsam gegen die Elemente durch. Aus einem Gasthaus hört man Fetzen einer Polka. Langsam beruhigen sich die Wogen zu sanftem Gekräusel. Ein virtuos verspielter Vogelgesang (Sopranino) markiert den Sonnenaufgang.

Wann sollte man eine Interpretin »einzigartig« nennen? Wenn sie das gesamte Spektrum der nstrumentenfamilie von Großbass (»Blue«) bis Sopranino im schnellen Wechsel beherrscht? Wenn sie lyrische Gesangslinien makellos und spannungsvoll gestaltet? Wenn sie auch die vertracktesten chromatischen Legato-Griffwechsel in rasantem Tempo nebengeräuschfrei bewältigt? Zugegeben, das können nur wenige »Große«. Aber erst, wenn sie unterschiedliche Komponisten inspiriert, für sie und ihr
eigentlich unpopuläres Instrument Werke von hoher Qualität jenseits von Klamauk zu schaffen, kann man sie »einzigartig« oder auch gleich Michala Petri nennen! In beiden Aufnahmen zelebriert sie absolute Meisterschaft ohne ablenkende Effekthascherei. So sollte Blockfl te klingen, so sollte man gestalten.
Volltreffer! Elise v. Husen, 2021-4 37

Coogle Translation

Wind tunnel 2021-4 37 Michala Petri has two anniversary Albums with music from Composers composed for also mean something personally. First came »Blue« for the 50th stage anniversary from ex-husband Lars Hannibal. Second appeared "Territorial Songs" for the 60th birthday of the Faroe Island composer Sunleif Rasmussen, - an Island is well-known footballers. Both recordings received in the international Press top ratings. Lars Hannibal's "Blue" is one really "skillful" crossover Disc. That he is in the Youth tied up in rock bands, and jazzed later with the famous bass player Niels-Henning Ørsted Pedersen, and then to the Master of the classical guitar and renaissance lute explaine its stylistic Maneuverability. In his compositions he skilfully mixes baroque elements, improvisation on a ground with a Blues scheme and with Celtic melody and taste the whole with a hearty portion of south American habanero “Chill out”. He create colourful Miniatures for recorder for the deep recorders sub-bass, bass and tenor and guitar. He wrote three English songs on his own emotional Texts. You will be presented to their common daughter Amalie singing, simple and with exemplary Text intelligibility, and Agnete, their oldest daughter will assist on Cello. Some also reminds of Arvo Pärt, some modal things Jazz. It is particularly poignant the description of a lonely Moorland in the recorder Solo fantasy »The Moor«. The album also present very touching Danish folk songs. This creates a beautiful image,- family cohesion in uncertain times. Ideal to calm down in this hectic time, - to sit back and relax and chill out.

Giving much more advanced the works of Sunleif Rasmussen. He is the first well-known Composer who lives, and is born in the Faroe Islands Islands. His symphonic pieces has a high reputation amongst Scandinavian. Enjoyed by a wide audience as theirs Voltage curves also from not avant-garde enthusiasts Listeners are understood be able. The eponymous "Territorial Songs" is one of the most important recorder concerts of the 21st century. It was already recorded by Petri on the album »Danish & Faroese Recorder Concertos ". Also very interesting is the first recordings of »Flow« is a supplement for a program with Mozarts Flute quartets. The first movement satirizes the classic sonata form by a Flute clock with weak spring. In the center of the middle movement stands a nature-mystical episode. Here, string violets lift off and singing at the same time and playing the recorder the sense of time almost up. The Rondo finale quotes the sound effects from Stravinsky's »Apollon musagète «.

How great a solo recorder and a virtuoso vocal ensemble fits together is proved in "I". there it's about a perfect relationship. The man compares himself to a singing blackbird (recorder B, T, A, S alternately). Stylistically results in a »Gesualdo on steroids «. The »Sorrow and Joy Fantasy« consists of 12 variations over the Danish chorale »Sorrig og Glæde «for alto recorder solo. Rasmussen begins with the variation technique of the renaissance - van Eyck to greet. The journey then goes via Telemann to the Viennese Csakan virtuosos. It ends finally in chromatic Arabesques. By holding on at the central tone D and the relative slow development affects the large form minimalist. This almost non-stop for a good ten minutes continuous continuum to portray in concert needs an excellent breathing technique and an almost superhuman one concentration up to the »fat end” of the final cadence.

It sweeps like a hurricane »Wilde13« the solo strings in "Winter Echoes" about the timid Objections of the lonely Bass recorder away. Through quick change to tenor and later, old, the hiker sits down slowly against the elements through. Heard from an inn one scraps of a polka. Slow the waves calm down to gentle ripple. A virtuoso playful bird song (Sopranino) marks the sunrise.

When should you be an interpreter? Call it "unique"? When they the full range of Family of instruments from the great bass (»Blue«) to Sopranino in mastered quick changes? If they have lyrical vocal lines flawless and exciting designed? If they are also the trickiest chromatic Legato grip change in rapid cope with speed without background noise? Admittedly, it can only few "big ones". But only when the different composers inspired by her, and her actually unpopular instrument, and write High quality works to create beyond rubbish, you can make it "unique" like Michala Petri to name! In both releases she celebrates absolute mastery without distracting showmanship. So should the recorder sound, that's how you should design it. Direct hit! Elise v. Cough