BACH-coverfron-sRGB.jpg

Great 9/9/9 review in Klassik Heute Germany

March 26, 2022

Holger Sambale

Seit seiner Gründung im Jahre 2007 hat das Dänische Nationale Vokalensemble, der kleinere der beiden Chöre des Dänischen Rundfunks, eine bereits vom Umfang her bemerkenswerte Diskographie eingespielt, die ihm einen ausgezeichneten Ruf als einer der führenden Chöre unserer Zeit eingebracht hat. Ein besonderer Akzent liegt dabei sicherlich auf dänischer Musik, doch bereits vor wenigen Jahren war mit Bohuslav Martinů auch ein Komponist aus Osteuropa vertreten, und die neueste CD, einmal mehr beim Label OUR Recordings erschienen, widmet sich nun A-Cappella-Chormusik aus Ungarn.
Ligeti-Interpretationen auf höchstem Niveau
Den Schwerpunkt der CD bildet die Musik György Ligetis, von der ein Überblick quer durch alle Schaffensperioden geboten wird, allen voran das titelgebende Lux Aeterna aus dem Jahre 1966, sein sicherlich bekanntestes Chorwerk, geprägt von Klangfeldern und Mikropolyphonie, sowie die 1982 entstanden, sehr komplexen und außerordentlich expressiven Drei Phantasien nach Friedrich Hölderlin. Das Dänische Nationale Vokalensemble beweist in diesen Interpretationen höchstes Niveau; der Chorklang ist ebenso transparent wie differenziert und dabei stets ausgesprochen homogen. Die beträchtlichen Schwierigkeiten dieser Musik (gerade in den Hölderlin-Phantasien) meistert das Ensemble vorzüglich. Auch gestalterisch sind die Darbietungen mustergültig: bei aller Ruhe, die Lux Aeterna ausstrahlt, wird nie die Binnenspannung der Musik vernachlässigt, während die Extreme in den Hölderlin-Phantasien voll ausgereizt werden, Musik, die passagenweise für den Hörer richtiggehend unangenehm sein kann mit grellen dynamischen und dissonanten Kulminationspunkten.
Auch Ligetis frühes Schaffen vor seiner Emigration aus Ungarn ist in Form zweier Chorwerke aus dem Jahre 1955 vertreten, den vier kurzen Liedern aus Mátraszentimre, ursprünglich für Kinderchor gesetzte (und hier von den Frauenstimmen gesungene), schlicht gehaltene Volksliedadaptionen, und den zwei Chören Nacht – Morgen nach Sándor Weöres, die Ligeti auf der Schwelle zwischen einem sich aus der ungarischen Folklore speisenden Stil und Einflüssen moderner Musik zeigen. Hier gelingen dem Ensemble idiomatische, sorgfältig austarierte Lesarten dieser Miniaturen, die z.B. die früheren Einspielung der London Sinfonietta Voices im Rahmen der Ligeti-Edition von Sony deutlich übertreffen, weil diese Werke ernster genommen werden, die Bildhaftigkeit dieser Musik stärker ausgereizt wird.
Makellose, homogene Darbietungen
Abgerundet wird die CD mit drei Werken von Ligetis Lehrer Zoltán Kodály, zwei Vertonungen von Abendstimmungen aus den Jahren 1904 und 1938 sowie der vielfältigen und effektvollen Volksliedersuite Bilder aus der Mátra-Gegend (1931). Grundsätzlich gibt es erneut vieles zu loben; gegen Ende von Abend etwa kann man exemplarisch nachvollziehen, wie homogen das Ensemble auch Solopartien in seinen Gesamtklang einzubetten vermag. Technisch makellose, ja perfekte Aufnahmen also, die aber weniger stimmungsvoll als manche ungarischen Einspielungen (z.B. die Interpretationen des Kodály-Chors Debrecen auf Hungaroton) anmuten. Das Abendlied etwa nehmen die Debrecener – ganz im Sinne der Textvorlage – ein ganzes Ende zurückgenommener, verhaltener; unerreicht auch ihr vollkommen selbstverständliches Rubato zu Beginn der Bilder aus der Mátra-Gegend. Diese natürliche Agogik und Vertrautheit mit den Spezifika der ungarischen Folklore findet man in den Aufnahmen der Dänen so nicht wieder, sodass der Gesamteindruck hier etwas schwächer ist als bei den Ligeti-Aufnahmen.
Natürlicher, transparenter Klang und informativer Begleittext
Insgesamt erhält man auf dieser CD 50 Minuten Chormusik auf sehr hohem Niveau (fast ein wenig bedauerlich, dass man den noch vorhandenen Platz auf der CD nicht noch für das ein oder andere Stück mehr genutzt hat). Der Klang der CD ist natürlich, klar und transparent, ein kleiner Makel sind allerdings ein bis zwei Übersteuerungen in der ersten der Hölderlin-Phantasien (insbesondere ab 1:20). Jens Cornelius’ Begleittext informiert kompetent über Komponisten und Werke und rundet so den Gesamteindruck einer insgesamt vorzüglichen Produktion ab.

Gogle Translation:
Google Translation:
Since its inception in 2007, The Danish National Vocal Ensemble, the smaller of The Danish Radio's two choirs, has recorded an already remarkable discography in scope, earning it an excellent reputation as one of the leading choirs of our time. A special emphasis is certainly on Danish music, but a few years ago Bohuslav Martinů, a composer from Eastern Europe, was also represented, and the latest CD, once again released on the OUR Recordings label, is now dedicated to a cappella choral music from Hungary.

Ligeti interpretations at the highest level

The focus of the CD is on the music of György Ligeti, of which an overview is offered across all creative periods, above all the eponymous Lux Aeterna from 1966, certainly his best-known choral work, characterized by sound fields and micropolyphony, as well as the very complex ones created in 1982 and extraordinarily expressive Three Fantasies after Friedrich Hölderlin. The Danish National Vocal Ensemble demonstrates the highest level in these interpretations; the choral sound is as transparent as it is differentiated and always extremely homogeneous. The ensemble masters the considerable difficulties of this music (particularly in the Hölderlin fantasies) excellently. The performances are also exemplary in terms of design: with all the calm that Lux Aeterna radiates, the inner tension of the music is never neglected, while the extremes in the Hölderlin fantasies are fully exhausted, music that can be downright unpleasant for the listener at times with glaring dynamics and dissonant culmination points.

Ligeti's early work before emigrating from Hungary is also represented in the form of two choral works from 1955, the four short songs from Mátraszentimre, originally set for children's choirs (and here sung by the female voices), simple folksong adaptations, and the two choirs Nacht - Tomorrow after Sándor Weöres, which shows Ligeti on the threshold between a style based on Hungarian folklore and influences of modern music. Here the ensemble succeed in idiomatic, carefully balanced readings of these miniatures, which e.g. clearly surpass the earlier recording of the London Sinfonietta Voices as part of Sony's Ligeti Edition, because these works are taken more seriously and the pictorial quality of this music is more fully exploited.

Flawless, homogeneous performances.

The CD is rounded off with three works by Ligeti's teacher Zoltán Kodály, two settings of evening moods from 1904 and 1938 and the diverse and effective folk song suite Bilder aus den Mátra-Gegend (1931). Basically, there is again a lot to praise; Towards the end of the evening, for example, one can understand how homogeneously the ensemble is able to embed solo parts in its overall sound. Technically flawless, yes, perfect recordings, but less atmospheric than some Hungarian recordings (e.g. the interpretations of the Kodály Choir Debrecen on Hungaroton). For example, the Debrecen take the Abendlied - in the spirit of the original text - a whole end more withdrawn, more restrained; her perfectly self-evident rubato at the beginning of the pictures from the Mátra area is also unmatched. This natural agogic and familiarity with the specifics of Hungarian folklore is not found in the Danish recordings, so that the overall impression here is a bit weaker than the Ligeti recordings.

Natural, transparent sound and informative accompanying text

All in all, this CD contains 50 minutes of choral music of a very high standard (almost a little regrettable that the remaining space on the CD was not used for one or the other piece). The sound of the CD is natural, clear and transparent, but there are one or two overdrives in the first of Hölderlin's fantasies (particularly from 1:20) a small flaw. Jens Cornelius' accompanying text competently informs about composers and works and thus rounds off the overall impression of an overall excellent production.