BACH-coverfron-sRGB.jpg

Klassik Heute (Germany): Very fine 9/9/9 review

August 4, 2021

Stefan Pieper

Klassik Heute (Germany)
Dänemark ist ein kleines Nachbarland, aber in dort pulsiert das kulturelle Leben. Gedacht sei hier allein an den unvergessenen Kim Larsen. Als Popmusiker war er ein Idol, auf dessen Konzerten viele Generationen vereint waren, um ihn zu feierten. Das Songwriting von Larsen ist so gehaltvoll, dass es ohne weiteres in jeder Form von Adaption immer neu auflebt. Dies demonstriert der klassische Gitarrist Jesper Sivebæk, der seine ganz eigene Bewunderung und Leidenschaft für die unsterblichen Schöpfungen dieses „Pop-Nationalhelden‟ zum Ausgangspunkt einer delikaten Produktion gemacht hat. Für sein aktuelles Album hat Jesper Sivebæk zwölf Stücke aus Larsens Jahrzehnte überspannendem Spektrum neu arrangiert. Der früheste adaptierte Song stammt aus dem Jahr 1975. Larsens letzte Platte erschien 2017. Dazwischen liegen unzählige Liebeslieder, heitere Songs, unsterbliche Hits, hintergründige Chancons und weitere Kreationen.
Eine Retrospektive für die Konzertgitarre
Wenn Jesper Sivebæk diese Retrospektive auf seiner Konzertgitarre angeht, kommen seine eigenen Prägungen ins Spiel, ersetzen gar mitunter eine Begleitband, wie sie Larsen natürlich sein eigen nennen durfte: Sivebæks Sache sind vor allem Einflüsse aus dem gitarristischen Latin-Repertoire. Bossa-Elemente oder gerne auch mal eine argentinische Milonga dienen als rhythmische Triebfeder, um Larsens Melodien mit subtiler Kraft zu unterfüttern. Die Arrangements, sehr filigran und souverän in ihrer Mehrstimmigkeit ausgebreitet, zeigen den aufgeklärten Blickwinkel dieses Spielers, der über Zeitalter und Genres steht. So manches im Songwriting des dänischen Pop-Barden sei nach Bekunden des Gitarristen verblüffend nah an Haydn und Mozart, wie er in den Liner-Notes mitteilt. Viele Melodien in Larsens Songs haben eine prägnante Universalität, was sie quasi in die Nähe so manchen Beatles-Stück hebt. Nicht zuletzt der Song Susan Himmelblå hat tatsächlich eine sehr verwandte Melodielinie mit Across the Universe von den Beatles. Tatsache bleibt bei alledem: Auf diesem Album agiert ein lyrischer Gitarrist mit viel unaufgeregter Spielfreude, die sich auch allen, die nicht mit Larsens Popmusik sozialisiert wurden, durch ihren ansteckenden Charme unmittelbar erschließt – und dabei niveauvolle Unterhaltung und noch viel mehr brillante Saitenkunst aufbietet. Stefan Pieper [05.08.2021]
Künstlerische Qualität:9
Klangqualität:9
Gesamteindruck:9
Ta' Mig Med (OUR Recordings) - Klassik Heute (klassik-heute.de)

Google Translation:
Denmark is a small neighboring country, but cultural life pulsates there. We only think of the unforgettable Kim Larsen. As a pop musician, he was an idol at whose concerts many generations were united to celebrate him. Larsen's songwriting is so rich that it is easily revived in any form of adaptation. This is demonstrated by the classical guitarist Jesper Sivebæk, who has made his own admiration and passion for the immortal creations of this “national pop hero” the starting point of a delicate production. For his current album, Jesper Sivebæk has rearranged twelve pieces from Larsen's decades-long spectrum. The earliest adapted song is from 1975. Larsen's last record was released in 2017. In between there are countless love songs, cheerful songs, immortal hits, subtle chancons and other creations.

A retrospective for the concert guitar
When Jesper Sivebæk approaches this retrospective on his concert guitar, his own influences come into play, sometimes even replacing an accompanying band, as Larsen was naturally allowed to call his own: Sivebæk's thing is mainly influences from the guitaristic Latin repertoire. Bossa elements or even an Argentinian milonga serve as a rhythmic driving force to underpin Larsen's melodies with subtle power. The arrangements, very filigree and sovereign in their polyphony, show the enlightened perspective of this player, who stands above age and genre. According to the guitarist, much of the songwriting of the Danish pop bard is astonishingly close to Haydn and Mozart, as he says in the liner notes. Many of the melodies in Larsen's songs have a concise universality, which almost brings them close to many a Beatles piece. Last but not least, the song Susan Himmelblå actually has a very related melody line with Across the Universe by the Beatles. The fact remains with all of this: On this album, a lyrical guitarist acts with a lot of unexcited joy in playing, which is immediately accessible to all those who have not been socialized with Larsen's pop music thanks to its infectious charm - and offers high-quality entertainment and much more brilliant string art.