BACH-coverfron-sRGB.jpg

Klassik Heute (Germany) 10/10/10 "One can hardly imagine more competent and more committed performers for this music than soloist Michala Petri and the fabulous strings of Lapland Chamber Orchestra under the confident, colorful and illuminating guidance of Clemens Schuldt".

Heinz Braun

Die Werke dieser CD wurden im November 2014 im Rahmen eines Konzerts zu Ehren des 2012 verstorbenen bedeutenden dänischen Komponisten Axel Borup-Jørgensen im Louisiana Museum of Modern Art in Humlebæk, nördlich von Kopenhagen aufgeführt. Neben Borup-Jørgensens eigenem, frühen Streichorchesterwerk Sommasvit von 1957 erklangen fünf Uraufführungen, die speziell für dieses Konzert (und die in der Folge produzierte CD) von ehemaligen Freunden und musikalischen Weggefährten geschrieben wurden. In dieser Aufnahme spiegelt sich meines Erachtens eine besondere Qualität der skandinavischen Gegenwartsmusik: ihre erfrischend un-ideologische stilistische Individualität, die Mut zu eigenständigen musikalischen Lösungen hat.
Bent Sørensen gelingt mit Whispering für Blockflöte und Streichorchester ein zartes und atmosphärisches Werk von zuweilen berückender Schönheit. Nicht weniger überzeugend und stimmig wirkt Pelle Gudmundsen-Holmgreens Music for 13 Strings. In seiner zwingenden und kompromisslosen Klangsprache erinnert dieses Werk noch am ehesten an Borup-Jørgensen selbst: Eine immer wieder vom Tritonus-Intervall geprägte Musik, in der fahle, unwirkliche Glissandi und Tremoli aufgeregten Unisono-Passagen gegenüberstehen. Sunleif Rasmussens Winter Echoes für Blockflöte und 13 Solostreicher bleiben vor allem mit ihren mäandernden, unaufhörlich vorwärtstreibenden Toccata-Episoden in Erinnerung. Der mit der Blockflöte seit vielen Jahren bestens vertraute Mogens Christensen greift in seinem koloristisch-zwitschernden Nordic Summer Scherzo in seinem Material auf Borup-Jørgensen zurück. Es mag überraschen, unter den Komponisten der CD auch den bekannten dänischen Jazz-Pianisten Thomas Clausen zu finden, dem mit seinem neoklassizistisch angehauchten, in der Tradition Holmboes stehenden Concertino ein wunderschönes, spielerisches Werk gelungen ist, das mit seinem rührend „singenden“ Largo (mit unüberhörbaren Anklängen an Bachs Air) und dem virtuos-sprudelnden Finalsatz überzeugt. Ein wunderbares Werk beschließt die CD: Borup-Jørgensens Sommasvit (Sommen–Suite) op. 24 für Streichorchester, das der damals Dreiunddreißigjährige in Erinnerung an seine Aufenthalte in der gleichnamigen Landschaft im schwedischen Småland geschrieben hatte. In fünf konzisen Sätzen, die den Tageslauf vom Morgen bis zum Abend beschreiben, entfaltet sich eine faszinierend vielschichtiges Klangpanorama, das von zarten, feinsten Verästelungen über düster-elegische Passagen bis hin zu dramatisch aufgewühlten Steigerungen reicht und in einem melancholischen Epilog ausklingt.
Man kann sich für diese Musik kaum kompetentere und engagiertere Interpreten vorstellen als die Solistin Michala Petri und die fabelhaften Streicher des Lapland Chamber Orchestra unter der souverän alle Farben ausleuchtenden Leitung von Clemens Schuldt. Auch Tontechnik, Artwork und editorische Güte des Booklets bewegen sich auf höchstem Niveau. Eine überaus hörenswerte Hommage, die durch die schiere Qualität der Musik, stilistische Vielfalt und Seriosität der Ausführung besticht. Heinz Braun, 01.10.2015
English Translation of Klassik Heute Review
The works of this CD where all premiered in November 2014 as part of a concert given at the Louisiana Museum of Modern Art in Humlebæk, north of Copenhagen, in honor of the great Danish composer Axel Borup-Jørgensen, who died in 2012. Besides Borup-Jørgensen's own, early string orchestra work Sommasvit (1957), five premieres of works specially commissioned for this concert (and recorded on this CD) by former friends and musical colleagues. This recording reflects a special quality of Scandinavian contemporary music, in my opinion: namely, its refreshingly un-ideological stylistic individuality and the courage to provide stand-alone musical solutions to the challenges of contemporary music.

In Whispering for recorder and string orchestra, Bent Sørensen succeeds in creating a delicate and atmospheric work of sometimes captivating beauty. No less convincing and consistent is Pelle Gudmundsen-Holmgreen Music for 13 strings. In this piece, his compelling and uncompromising musical language most closely recalls Borup-Jørgensen himself, in particular the repeated use of the tritone interval, unreal glissandos and tremolos punctuate the excited unison passages. Sunleif Rasmussen Winter Echoes for recorder and 13 solo strings is particularly memorable, especially in the meandering, ceaselessly propulsive Toccata episodes. Mogens Christensen has been very familiar with the recorder for many years and here, in his brilliantly colorful-chirping Nordic Summer Scherzo, he brings his material back to Borup-Jørgensen. It may be surprising to see the composer and famous Danish jazz pianist Thomas Clausen on this CD, represented by his neoclassically-inspired, Concertino. Very much in the tradition of Holmboe, Clausen‘s Concertino is a beautiful, playful work sure to win many friends with its touching, "singing" Largo (convinced with unmistakable echoes of Bach's Air) and the bubbling, virtuoso finale. A marvelous work concludes the CD: Borup-Jørgensen‘s Sommasvit (Sommen-Suite), Op 24 for string orchestra, written when the composer was 33-years-old in remembrance of his stays on Swedish the island of the same name in the Småland region. In five concise movements that describe the progresses from morning to evening, the composer achieves a fascinating multi-layered sound panorama that ranges from delicate, subtle subdivisions on darkly elegiac passages to troubled dramatic churnings, finally fading away in a melancholy epilogue.

One can hardly imagine more competent and more committed performers for this music than soloist Michala Petri and the fabulous strings of Lapland Chamber Orchestra under the confident, colorful and illuminating guidance of Clemens Schuldt. Also the engineering, artwork and editorial quality of the booklet are on the highest level. A homage very much worth hearing, that impresses with the sheer quality of the music, stylistic diversity and integrity of the design. Heinz Braun (01.10.2015)
Wertung: 10 / 10 / 10

© 2023 by OUR Recordings