BACH-coverfron-sRGB.jpg

Klassik Heute 10/10/10 (Germany)..music you want to hear again and again because it is deeply human.

October 29, 2013

Heinz Braun

Klassik Heute 10/10/10 (Germany)
After several years of preparation, a dream has finally come true for Michala Petri and OUR Recordings: a joint recording project with the Danish jazz legend Palle Mikkelborg . The list of names that Mikkelborg has played with and composed for reads like a Who’s who of Jazz: Gil Evans, Miles Davis, Peter Herbolzheimer, Terje Rypdal and Jan Garbarek, just to name a few. As a trumpeter, bandleader, arranger and composer, Mikkelborg’s talent is beyond question. Going to pieces without falling apart was inspired by the title of a book by New York psychiatrist Mark Epstein, that Mikkelborg had seen by accident in a shop window . Based on a work created in 2004 for violin, harp and strings Mikkelborg adapted the violin part for this recording for Michala Petri. The twelve parts of the composition bear evocative titles - perhaps as a remembrance of his many encounters with musicians from various cultures. Mikkelborg’s own special description for the feeling that these trans-cultural encounters produce in him is “overtones” - that indescribable bond that connect people around the world regardless of their religious or cultural background . Despite the pictorial movement titles, he wants his work to be understood as absolute music.

And in fact, a short time after I put in the CD and set the booklet aside, I let myself be carried away by the sounds and the magic of this music. Going to pieces without falling apart is not a double concerto in the traditional sense - in some sections only one of the two solo instruments clearly dominates while in others, the musical development is mainly taken up by the strings. Rather, there are moods, which combine different musical influences into a fascinating and poetic whole. For me, the most beautiful moments were in the seventh movement, Gentle Summer Rain, an atmospheric interlude with the liquid glissandi of the solo harp, the atmospheric Spiritual Carousel with its menacing sound layers and Lullabies in which the recorder and harp alternate with haunting murmurs and whispers in the strings.

Mikkelborg's music defies categorization – and that is just what makes it so special. His music communicates. This particularly applies to the second work on the CD, Afterthoughts in which Mikkelborg also leaves his personal signature as a musician. This "afterthought" sraws on motifs and moods from Going to pieces... (such as the aforementioned harp glissandi or the dramatic clusters) and organically reassembles them, as if his electric trumpet were a natural part of the same. Beautiful music for meditation, dreams and hope – performed clearly, directly and honestly. Music of our time, in the best sense of the word.

Michala Petri's crystalline tone, Helen Davies expressive-sonorous harp and not least Mikkelborg’s characteristic, mystic trumpet sound elevate this recording into a special listening experience. Henrik Vagn Christensen leads the superbly arranged orchestra from Sønderborg with great sensitivity to the score, and it explores the lyrical moods as effectively as in the more dramatic moments.
Music for long winter evenings and warm summer nights; music you want to hear again and again because it is deeply human.
Heinz Braun 30.10.13
Wertung: 10 / 10 / 10
Original German version from Klassik Heute:
Nach etlichen Jahren Vorbereitungszeit ist für Michala Petri und OUR Recordings ein Traum wahr geworden: ein gemeinsames Projekt mit der dänischen Jazz-Legende Palle Mikkelborg. Die Liste der Namen, mit denen Mikkelborg gespielt und für die er auch komponiert hat, liest sich wie ein Who-is-who des Jazz: Gil Evans, Miles Davis, Peter Herbolzheimer, Terje Rypdal oder Jan Garbarek, um nur einige zu nennen. Als Trompeter, Bandleader, Arrangeur und Komponist vereint er viele Talente in sich. Going to pieces without falling apart wurde vom Titel eines Buches des New Yorker Psychiaters Mark Epstein inspiriert, das Mikkelborg zufällig in einem Schaufenster gesehen hatte. Auf Grundlage eines 2004 entstandenen Werkes für Violine, Harfe und Streicher adaptierte Mikkelborg den Violinpart für die vorliegende Aufnahme für Michala Petri. Die zwölf Teile der Komposition tragen sinnträchtige Titel – vielleicht als Resonanz seiner vielen Begegnungen mit Musikern aus den verschiedensten Kulturkreisen. Für Mikkelborg liegt die besondere Faszination dieser Begegnungen in den gemeinsamen „Obertönen“, die die Menschen ungeachtet ihrer religiösen oder kulturellen Herkunft weltweit verbinden. Trotz der bildhaften Satzüberschriften will er sein Werk genauso als absolute Musik verstanden wissen.
Und in der Tat, schon nach kurzer Zeit legte ich bei Anhören der CD das Booklet zur Seite und ließ mich von den Klängen treiben und von der Magie der Musik entführen. Going to pieces without falling apart ist kein Doppelkonzert im herkömmlichen Sinne – in manchen Sätzen dominiert klar nur eines der beiden Soloinstrumente, in einigen wird die musikalische Entwicklung vor allem von den Streichern bestimmt. Eher sind es Stimmungsbilder, in denen sich verschiedenste musikalische Einflüsse zu einem faszinierenden, poetischen Ganzen vereinen. Zu den für mich schönsten Momenten zählen etwa der siebte Satz Gentle Summer Rain, ein atmosphärisches Intermezzo mit tropfenden Glissandi der Soloharfe, das vibrierende Spiritual Carousel mit bedrohlichen Klangschichtungen oder Lullabies, in denen Flöte und Harfe sich über dem unwirklichen Murmeln und Raunen der Streicher abwechseln.
Mikkelborgs Musik entzieht sich jeglicher Kategorisierung – gerade das macht sie so speziell. Seine Musik ist Verbindung. In besonderem Maße gilt dies auch für das zweite Werk der CD Afterthoughts, in dem Mikkelborg auch persönlich als Spieler eine Spur hinterlassen wollte. Diese „Nachgedanken“ greifen bewusst Motive und Stimmungen aus Going to pieces auf (etwa die erwähnten Harfenglissandi oder die dramatischen Cluster) und reihen sich derart organisch an das Hauptwerk, als ob es ein natürlicher Teil desselben sei. Wunderschöne Musik zum Nachsinnen, Träumen und Hoffen – klar, unmittelbar und ehrlich. Musik unserer Zeit im besten Sinne des Wortes.
Michala Petris kristalliner Ton, Helen Davies ausdrucksvoll-sonores Harfenspiel und nicht zuletzt Mikkelborgs charakteristischer, mystischer Trompetensound machen die Aufnahme zu einem besonderen Hörerlebnis. Henrik Vagn Christensen führt das hervorragend disponierte Orchester aus Sønderborg einfühlsam durch die Partitur und lotet dabei die lyrischen Stimmungen ebenso wirkungsvoll aus wie die dramatischeren Momente.
Musik für lange Winterabende und laue Sommernächte, Musik, die man gerne immer wieder hören möchte, weil sie zutiefst menschlich ist.
Heinz Braun
(30.10.2013)
Wertung: 10 / 10 / 10