BACH-coverfron-sRGB.jpg

Klassik Heute 9/10/9

May 27, 2022

Holger Sambale

Klassik Heute (D)
9/10/9
Kammermusik spielt im Schaffen des großen Franzosen Olivier Messiaen keine sonderlich große Rolle, doch mit seinem Quatuor pour la fin du temps hat er längst nicht nur innerhalb seines eigenen Œuvres einen echten Meilenstein gesetzt. Die Umstände der Entstehung des Quartetts in deutscher Kriegsgefangenschaft sind hinreichend bekannt, ebenso seine Inspiration durch die Offenbarung des Johannes. Eine faszinierende, tief empfundene Musik (übrigens auch ungeachtet aller religiösen Bezüge), die in vielfacher Hinsicht außergewöhnlich anmutet.
Das beginnt bereits mit der Besetzung, die zwar nicht völlig singulär (Rabl, Hindemith) ist, aber doch Seltenheitswert hat, wobei dann aber wiederum nur die Hälfte der Sätze überhaupt für alle vier Instrumente gesetzt und ein weiterer Satz (der sechste) faktisch einstimmig ist (überhaupt wird Polyphonie insgesamt eher sparsam eingesetzt). Bemerkenswert auch die Struktur in acht Sätzen von zum Teil deutlich verschiedener Ausdehnung und Faktur (mit einer Tendenz zu langsamen Tempi) sowie der Kontrast zwischen einer zumeist recht frei gehandhabten, bis an ihre Grenzen geführten Tonalität und dem glasklaren E-Dur der beiden Louanges. So disparat dies auf den ersten Blick erscheinen mag (zumal bei einer Länge von etwa 50 Minuten): tatsächlich handelt es sich um ein ganz und gar rundes, dramaturgisch restlos überzeugendes Werk, ein Dokument stupender kompositorischer Meisterschaft.
Homogenität und melodischer Fluss
Das dänische Label OUR Recordings stellt das Quartett in einer Neuaufnahme aus dem Jahre 2020 vor, gespielt von namhaften dänischen Musikern. Der Pianist Per Salo ist – gerade als Interpret dänischen Repertoires – eine wohlbekannte Größe, ebenso wie die Geigerin (und Duopartnerin Salos) Christina Åstrand, Konzertmeisterin des DR Symfoniorkestret, in welchem auch der Klarinettist Johnny Teyssier und der Cellist Henrik Dam Thomsen Solopositionen besetzen. Die vier Musiker präsentieren sich als homogenes (und technisch erwartbar hochklassiges) Ensemble. Ihre Lesart des Quartetts ist insgesamt lyrisch, eher schlank, Extreme vermeidend (auch in der Wahl der Tempi), den melodischen Fluss des Werks in den Vordergrund stellend. Das Nebeneinander der Vogelstimmen im ersten Satz realisieren die Musiker mit großer Natürlichkeit und sorgfältiger Herausarbeitung von Artikulation und Melodiebögen, hervorzuheben ist auch Per Salos Gespür für die Farben dieser Musik, für ihre reiche Harmonik, nicht nur hier, sondern auch z. B. im ruhigen Pulsieren der Begleitung in den Louanges.
Stille, verhaltene Expressivität
Teyssier spielt den solistischen dritten Satz mit warmer, runder (und dabei gleichzeitig die Vortragsanweisung désolé exzellent umsetzender) Tongebung in den tiefen Lagen. Henrik Dam Thomsen und Christina Åstrand gestalten ihre Soli in den beiden Louanges mit stiller, verhaltener Expressivität. Gerade Åstrand versteht ihren Part im letzten Satz recht zurückgenommen, fast kühl, eher punktuell (avec amour) stärker gefühlsbetont, etwa im Vergleich mit Janine Jansen (Sony), die bei ähnlicher Tempowahl den Satz mit direkterer Emotionalität und mehr Vibrato interpretiert. Die zurückhaltende Lyrik der Dänen funktioniert insgesamt ungemein überzeugend; nur gelegentlich könnte die Musik einen etwas kraftvolleren Zugriff vertragen, namentlich im sechsten Satz. Sicherlich ist die dynamische Bandbreite, die Messiaen vorschreibt, groß bis hin zum vierfachen Forte, und insofern erscheint es durchaus sinnvoll, ein Fortissimo wie zu Beginn dieses Satzes nicht zu stark zu forcieren. Dennoch: in den Vortragsanweisungen ist hier u.a. von granitique und martelé, später bronzé die Rede, und solcherlei Charakteristika gehen der vorliegenden Einspielung in diesen Passagen ein wenig ab.
Die Tontechnik ist tadellos und bildet das Mit- und Nebeneinander der vier Instrumente vorzüglich ab. Der (in englischer und französischer Sprache vorliegende) Begleittext unternimmt den Versuch, Werk und Hintergründe in einer Art literarischem Essay auf Basis u.a. von Rebecca Rischins Buch über Messiaens Quartett sowie den eigenen Kommentaren des Komponisten in der Partitur vorzustellen. Eine sehr gute Neueinspielung. Holger Sambale [28.05.2022]
www.klassik-heute.de/4daction/www_medien_einzeln?id=23946

Google Translation:
Chamber music does not play a particularly important role in the oeuvre of the great Frenchman Olivier Messiaen, but with his Quatuor pour la fin du temps he has not only set a real milestone within his own oeuvre. The circumstances of the formation of the quartet in German captivity are well known, as is its inspiration through the Book of Revelation. A fascinating, deeply felt music (incidentally, regardless of all religious references), which seems extraordinary in many respects.
This already begins with the instrumentation, which is not entirely unique (Rabl, Hindemith), but is still a rarity, although only half of the movements are written for all four instruments and another movement (the sixth) is in fact monophonic (In general, polyphony is used sparingly). Also noteworthy is the structure in eight movements, some of which differ significantly in length and texture (with a tendency towards slow tempi), as well as the contrast between a tonality that is mostly used quite freely, pushed to its limits, and the crystal-clear E major of the two Louanges. As disparate as this may appear at first glance (especially given the length of around 50 minutes), it is actually a thoroughly well-rounded, dramaturgically completely convincing work, a document of stupendous compositional mastery.
Homogeneity and melodic flow
The Danish label OUR Recordings presents the quartet in a new recording from 2020, played by well-known Danish musicians. Pianist Per Salo is a well-known figure, especially as a performer of Danish repertoire, as is violinist (and duo partner Salos) Christina Åstrand, concertmaster of the DR Symfoniorkestret, in which clarinetist Johnny Teyssier and cellist Henrik Dam Thomsen also occupy solo positions. The four musicians present themselves as a homogeneous (and technically expected high-class) ensemble. Overall, her reading of the quartet is lyrical, rather slim, avoiding extremes (also in the choice of tempi), placing the melodic flow of the work in the foreground. The musicians realize the juxtaposition of the bird voices in the first movement with great naturalness and careful elaboration of articulation and melody lines. Per Salo's feeling for the colors of this music, for its rich harmony, not only here but also e.g. B. in the quiet pulsing of the accompaniment in the Louanges.
Quiet, restrained expressiveness
Teyssier plays the solo third movement with a warm, round (and at the same time excellently implementing the performance instruction désolé) intonation in the lower registers. Henrik Dam Thomsen and Christina Åstrand create their solos in the two Louanges with quiet, restrained expressiveness. Åstrand, in particular, understands her part in the last movement to be quite reserved, almost cool, more selective (avec amour) more emotional, for example in comparison with Janine Jansen (Sony), who, with a similar choice of tempo, interprets the movement with more direct emotionality and more vibrato. The restrained lyricism of the Danes works extremely convincingly; only occasionally could the music use a somewhat more powerful approach, particularly in the sixth movement. Certainly the dynamic range that Messiaen prescribes is large, up to the fourfold forte, and in this respect it makes perfect sense not to force a fortissimo too much, as at the beginning of this movement. Nevertheless: the performance instructions speak of granitique and martelé, later bronzé, among other things, and such characteristics are somewhat lacking in the present recording in these passages.
The sound technology is impeccable and excellently depicts the coexistence and juxtaposition of the four instruments. The accompanying text (available in English and French) attempts to present the work and background in a kind of literary essay based, among other things, on Rebecca Rischin's book on Messiaen's quartet and the composer's own comments on the score. A very good new recording. Holger Sambale [05/28/2022]