BACH-coverfron-sRGB.jpg

Klassik.com (Germany) "..tolle Kammermusikformation hat sich da zusammengefunden: Petri, Perl und Esfahani musizieren intensiv, schlüssig und inspiriert. Diese Drei haben ihren Bach verstanden".

December 17, 2019

Dr. Matthias Lange - Klassik.com (Germany)

Die sechs Sonaten BWV 1030 bis 1035 von Johann Sebastian Bach sind in ihrer überlieferten Form für die Traversflöte als Soloinstrument bestimmt, die ersten drei dazu mit obligatem Cembalo, die anderen mit Basso continuo. Nicht alle sind in ihrer Authentizität gesichert, weswegen mancher Interpret nicht das gesamte Konvolut einspielt, was bedauerlich ist: Sind es doch hochwertige Werke, stilistisch flexibel und durchaus nach vorn gewandt. Deshalb ist es erfreulich, wenn hochklassige Interpreten sich ihrer annehmen, auch wenn das in veränderter Gestalt geschieht – so wie auf der aktuellen Platte der dänischen Blockflötistin Michaela Petri, gemeinsam mit der Gambistin Hille Perl und dem Cembalisten Mahan Esfahani.
Die Übertragung für die Blockflöte ist kein absurder Exotismus: Zum einen sind Übertragungen instrumentaler Solostimmen oder ganzer Solowerke von Bachs Hand oder der eines seiner Schüler durchaus nichts Ungewöhnliches, weshalb von manchem Werk mehrere gültige, zumindest plausible Versionen bekannt sind. Zum anderen ist Bachs instrumentale Idiomatik weit weniger ausgeprägt als zum Beispiel bei seinem Zeitgenossen Telemann: Bachs komplexer Personalstil mag auf Anhieb unverkennbar sein, die Frage, welchem Instrument konkret eine Linie oder Figur zuzuordnen ist, ist nicht vergleichbar leicht zu entscheiden. Deshalb mag hier der – auch historisch und theoretisch gut grundierte – Pragmatismus die Oberhand behalten: Bachs Musik ist so attraktiv, dass sie jeder und jedem für eine inspirierte Deutung offensteht.
Edle Kammermusik
Und Michaela Petri, erfahren im älteren Repertoire wie in der Musik der Gegenwart, ist inspiriert. Natürlich auf stabilen Grundlagen: Edle Artikulation, perlende Geläufigkeit und technische Souveränität – all das ist reichlich zu hören. Zugleich verlässt sie in keinem Augenblick ein geradezu natürlich strömender Ton, elegant in allen Lagen und auf allen verwendeten Alt- und Tenorinstrumenten gleichermaßen. Bachs ja gerade nicht leicht zu explizierendes Idiom verlebendigt sie ganz selbstverständlich, mühelos und plausibel. Die Tempi sind entschieden gewählt, stimmige Relationen das Ergebnis, mit einem feinen Sog in der Satzfolge der Sonaten.
Das Cembalo von Mahan Esfahani ist in BWV 1030-1032 ‚concertato‘ gefordert. Entsprechend präsent und geschmackvoll dialogisiert Esfahani, durchaus selbstbewusst, im musikalischen Rang direkt platziert neben der Blockflöte von Michaela Petri. Gemeinsam mit der Gambistin Hille Perl formiert er auch in den anderen Sonaten einen Basso continuo, der agil ist und wesentlich mehr mitgestaltet als diese Abstufung vermuten ließe. Ergebnis ist ein feines Ensemble, das auch in der Rasanz eines Presto keine bloße Artistik vorführt, sondern stimmiges, kommunikatives Musizieren. Und wenn es ‚Largo e dolce‘ heißt, werden lyrische Schönheiten mit Geduld und Seele ausmusiziert. Das alles in einem klaren, feingliedrigen Klangbild, das gut disponiert ist und mit einer feinen räumlichen Note versehen. Allenfalls eine um Nuancen zu schlanke Basssphäre ist anzumerken. Eine tolle Kammermusikformation hat sich da zusammengefunden: Petri, Perl und Esfahani musizieren intensiv, schlüssig und inspiriert. Diese Drei haben ihren Bach verstanden. 18.12.2019 Dr. Matthias Lange

Interpretation: ****
Klangqualität: ****
Repertoirewert: ***
Booklet: ****



Google Translation:
Acquirement
A great chamber music formation has come together: Petri, Perl and Esfahani make music intensively, conclusively and inspired. These three understood their creek.

The six sonatas BWV 1030 to 1035 by Johann Sebastian Bach are intended in their traditional form for the transverse flute as a solo instrument, the first three with an obligatory harpsichord, the others with basso continuo. Not all of them are guaranteed in their authenticity, which is why some interpreters do not record the entire bundle, which is unfortunate: after all, they are high-quality works, stylistically flexible and definitely forward-looking. It is therefore gratifying that top-class interpreters take care of them, even if this takes place in a different form - as on the current record by the Danish recorder player Michaela Petri, together with the gambist Hille Perl and the harpsichordist Mahan Esfahani.
The transfer for the recorder is not an absurd exoticism: on the one hand, transfers of instrumental solo voices or entire solo works by Bach or one of his students are by no means unusual, which is why several valid, at least plausible versions of some works are known. On the other hand, Bach's instrumental idiomatics is far less pronounced than, for example, with his contemporary Telemann: Bach's complex personal style may be unmistakable straight away, the question of which instrument a line or figure can be assigned to is not easy to decide. That is why pragmatism - also historically and theoretically well grounded - may prevail here: Bach's music is so attractive that it is open to everyone for an inspired interpretation.
Noble chamber music
And Michaela Petri, experienced in the older repertoire and in contemporary music, is inspired. Of course, on a stable basis: fine articulation, sparkling fluency and technical sovereignty - all of this can be heard abundantly. At the same time, it never leaves an almost naturally flowing tone, elegant in all registers and on all alto and tenor instruments used. Bach's idiom, which is not easy to explain, comes to life quite naturally, effortlessly and plausibly. The tempos are chosen in a decided manner, harmonious relations the result, with a subtle pull in the movement of the sonatas.
The harpsichord by Mahan Esfahani is required in BWV 1030-1032 'concertato'. Correspondingly present and tastefully dialogues Esfahani, quite confidently, placed in the musical rank directly next to the recorder by Michaela Petri. Together with the gambist Hille Perl, he also forms a basso continuo in the other sonatas, which is agile and contributes significantly more than this gradation would suggest. The result is a fine ensemble that, even in the frenzy of a presto, does not just perform artistry, but rather harmonious, communicative music making. And when it says 'Largo e dolce', lyrical beauties are played out with patience and soul. All this in a clear, delicate sound that is well arranged and provided with a fine spatial note. At most, a bass sphere that is too slim for nuances is to be noted. A great chamber music formation has come together: Petri, Perl and Esfahani make music intensively, conclusively and inspired. These three understood their creek. 18.12.2019 Dr. Matthias Lange