BACH-coverfron-sRGB.jpg

Mit der Grande Dame der Blockflöte in den Barock,

January 21, 2022

Angela Wilms-Adrians, Rheinische Post,

Mit der Grande Dame der Blockflöte in den Barock,
Mönchengladbach Michala Petri, Hille Perl und Mahan Esfahani brillierten zu Werken von Bach, Corelli und Vivaldi. Das Konzert des Trios war in dieser Besetzung eine Deutschland-Premiere.
Es war nur eine kleine Bewegung, und doch machte sie augenblicklich die intensive Schwingung im gemeinsamen Musizieren des Trios auch sichtbar: Hille Perls Kopfneigung und Atmung schienen den Spannungsbogen in Michala Petris Blockflötenspiel nachzuempfinden, während der Part der Viola da Gamba kurz zuvor verklungen war. Gemeinsam mit Cembalospieler Mahan Esfahani begeisterten die arrivierten Musikerinnen ihr Publikum beim dritten Meisterkonzert in der Kaiser-Friedrich-Halle mit hoch-karätiger Kammermusik.
Das von der Marketinggesellschaft veranstaltete Konzert war in dieser Besetzung eine Deutschland-Premiere. Den Schwerpunkt bestimmte die Auswahl von Bach Sonaten, ergänzt um Werke von Antonio Vivaldi und Arcangelo Corelli. Das Trio präsentierte sich als harmonierendes Ensemble: Kunstvoll lotete es Tempi aus, begeisterte mit feinsinnigen Phrasierungen und leicht anmutenden Einsätzen. Zu Vivaldis Allegro der Sonate G-Dur aus „Il Pastor Fido“ servierten die Künstler etwa das lebendige Allegro als wunderbares Gegenstück zum sanften und besinnlichen Ausdruck der darauffolgenden „Pastorale“. Zu Beginn setzte Esfahani auf große Zurückhaltung in der Gestaltung des Basso Continuo. Dafür gehörte Bachs Fantasie und Fuge a-moll BWV 904 in meisterhafter Durchführung der Stimmen ganz dem Cembalo, das von da an stärker herausklang. Zu Corelli fand das Trio wieder zusammen. Perl überzeugte mit leidenschaftlicher wie auch behutsamer Gestaltung. Petri bewies im delikaten Spiel auf wechselnden Blockflöten in unterschiedlichen Stimmlagen, dass sie zu Recht als „Grande Dame“ des Instruments gilt. Ihre Darbietungen strahlten eine Innigkeit aus, die tief berührte. Zum Konzertende dankte die aus Dänemark stammende Künstlerin dem Publikum für die Aufmerksamkeit. Die Zugabe gestalteten Petri, Perl und Esfahani mit Bachs „Siciliana“ als innigen Abschied. Von Angela Wilms-Adrians, Rheinische Post , 22.01.2022

Google Translation:
With the grande dame of the recorder in the baroque era.
Mönchengladbach Michala Petri, Hille Perl and Mahan Esfahani Was brilliant in works by Bach, Corelli and Vivaldi. The concert of the trio was a German premiere with this line-up.
It was only a small movement, and yet it immediately made the intense vibration in the trio's music-making visible: Hille Perl's head tilt and breathing seemed to imitate the arc of tension in Michala Petri's recorder playing, while the part of the viola da gamba had faded away shortly before. Together with harpsichord player Mahan Esfahani, the established musicians delighted their audience with top-class chamber music at the third master concert in the Kaiser-Friedrich-Halle.
The concert organized by the marketing company was a German premiere with this line-up. The focus was on the selection of Bach sonatas, complemented by works by Antonio Vivaldi and Arcangelo Corelli. The trio presented itself as a harmonizing ensemble: it explored tempi artfully, inspired with subtle phrasing and seemingly light entrances. To Vivaldi's Allegro of the Sonata in G major from "Il Pastor Fido", the artists served the lively Allegro as a wonderful counterpart to the gentle and contemplative expression of the "Pastorale" that followed. At the beginning, Esfahani used great restraint in shaping the basso continuo. On the other hand, Bach's Fantasia and Fugue in A minor BWV 904, with masterly development of the parts, belonged entirely to the harpsichord, which from then on sounded stronger. The trio reunited at Corelli. Perl convinced with passionate as well as careful design. Playing delicately on changing recorders in different registers, Petri proved that she is rightly considered the “grande dame” of the instrument. Their performances radiated an intimacy that touched deeply. At the end of the concert, the artist from Denmark thanked the audience for their attention. Petri, Perl and Esfahani performed the encore with Bach's "Siciliana" as an intimate farewell. By Angela Wilms-Adrians, Rheinische Post, 01/22/2022