BACH-coverfron-sRGB.jpg

Pizzicato (LU)

March 25, 2021

Remy Franck

Musik des färöischen Komponisten Sunleif Rasmussen
30/03/2021 (4 notes)
Sunleif Rasmussen: Blockflötenkonzert Territorial Songs + Flow für Blockflöte & Streichtrio + I für Blockflöte & Kammerchor + Fantasie für Flöte solo Sorrow and Joy + Hommage à Axel Borup-Jörgensen für Blockflöte & 13 Solostreicher; Michala Petri, Blockflöte, Danish National Vocal Ensemble, Esbjerg Ensemble, Chamber Orchestra of Lapland, Aalborg Symphony Orchestra, Stephen Layton, Clemens Schuldt, Henrik Vagn Christensen; 1 SACD Our Recordings 6.2206742020; Aufnahmen 2011-2020, Veröffentlichung 26/03/2021 (72'31) – Rezension von Remy Franck

Our Recordings widmet eine ganze SACD dem 1961 geborenen färöischen Komponisten Sunleif Rasmussen. Er studierte an der Königlich Dänischen Musikakademie Kopenhagen sowie am IRCAM in Paris. Unter den 5 Werken fällt besonders das Stück I auf, das für Blockflöte und Kammerchor gesetzt ist. Markant ist Winter Echoes, für Blockflöte und Streicher, die sich in einer Art Beschwörungstanz zusammenfinden.

Die anderen Werke zeigen diverse Einflüsse, u.a. die des Jazz, der Spektralmusik, die der Komponist am IRCAM kennenlernte, und dem Volkslied, aber vieles zeichnet sich auch durch eine ausgeprägte Rhythmik aus. Das Wichtigste ist wohl, dass die Musik von Rasmussen, zumindest die, die hier zu hören ist, sehr originell und phantasievoll ist. Sie lässt sich in keine Schublade einschließen. Und sie profitiert auf dieser SACD von erstklassigen Interpretationen.

Our Recordings dedicates an entire SACD to Faroese composer Sunleif Rasmussen, born in 1961. He studied at the Royal Danish Academy of Music in Copenhagen and at the IRCAM in Paris. Among the 5 works, the piece I, set for recorder and chamber choir, is particularly striking. No less appealing is Winter Echoes, for recorder and strings which come together in a kind of incantatory dance.
The other works show diverse influences, including those of jazz, spectral music, which the composer learned about in Paris, and folk song, but much is also distinguished by a distinctive rhythmic quality. Perhaps most importantly, Rasmussen’s music, at least the music heard here, is highly original and imaginative. It defies pigeonholing. And it benefits from first-rate interpretations on this SACD.