BACH-coverfron-sRGB.jpg

Pizzicato (LU) "The three musicians know exactly what a balanced dialogue is and how to have a lively conversation with each other and with the listener!.

Guy Engels, Pizzicato LU

Bachs sechs Flötensonaten waren vom Komponisten nicht als Zyklus angelegt. Ob sämtliche Sonaten überhaupt von Bach sind, ist eine bis heute nicht restlos geklärte Frage. Ein anderes Thema ist die Wahl des Instruments. Bach kannte viele Traversspieler, inklusive den preußischen Kronprinzen Friedrich, und hat die Sonaten BWV 1030-1036 wohl für die Traversflöte geschrieben.
Bei Michala Petri sind die Kompositionen auf der Blockflöte allerdings auch in besten Händen. Nicht zu Unrecht wirft ihr Partner am Cembalo, Mahan Esfahani, im Begleitheft die Frage auf, ob es letztendlich nicht eher auf die musikalische Kommunikation ankomme, denn auf die buchstabengetreue Besetzung.
Mahan Esfahani stellt nicht nur die Frage, er und seine Partnerinnen Michala Petri und Hille Perl geben auch die treffende Antwort.
Michala Petri spielt die sechs Sonaten mit erfrischendem Esprit, mit brillanter Rhetorik. Hier ist kein Hauch von Akademismus und gelehrter Formensprache zu spüren. Obwohl die Blockflöte die Wortführerin ist, wirkt sie nie vorlaut und dominant. Hier spielen drei Musiker, die genau wissen und vor allem spüren, was ein ausgewogener Dialog ist und wie man untereinander und mit dem Zuhörer eine spritzige Konversation führen kann. Rezension von Guy Engels 01/11/2019

Bach’s six flute sonatas were not designed by the composer as a cycle. Whether all the sonatas are by Bach at all is a question that has not yet been completely clarified. Another topic is the choice of instrument. Bach knew many transverse flute players, including the Prussian crown prince Friedrich, and he probably wrote the sonatas BWV 1030-1036 for the transverse flute.
However, with Michala Petri and her recorder, the compositions are also in the best of hands. In the booklet her harpsichord partner Mahan Esfahani raises not without good reason the question whether musical communication is ultimately more important than the choice of the instrument. He as well as his partners Michala Petri and Hille Perl also give the right and unquestionable answer.
Michala Petri plays the six sonatas with refreshing esprit and brilliant rhetoric. There is no hint of academicism and learned formal language to be felt here. Although the recorder is the spokesperson, her playing never seems cheeky and dominant. The three musicians know exactly what a balanced dialogue is and how to have a lively conversation with each other and with the listener.

© 2023 by OUR Recordings