BACH-coverfron-sRGB.jpg

Klassik Heute (Germany) As Telemann once said to a young composer "Give every instrument its due; The player will be pleased, and the audience too!" is certainly true of this album.

March 20, 2013

Detmar Huchting


http://www.klassik-heute.com/4daction/www_medien_einzeln?id=21062

Telemann Complete Recorder Sonatas 9/9/9

„Ein Lulli wird gerühmt, Corelli lässt sich loben / Nur Telemann allein ist übers Lob erhoben“: Mit diesen Worten pries Johann Mattheson 1740 in Georg Philipp Telemann einen Musiker, mit dem er selbst seit mittlerweile 20 Jahren in Hamburg zusammenarbeitete. Die Wertschätzung für Telemann war seinerzeit allgemein; denn mit unerschöpflicher Fantasie und enormen satztechnischen Fähigkeiten sowie einem untrüglichen Gespür für das Populäre, das sich bestens mit Geschäftssinn paarte, fand er in der europäischen Musikwelt nicht leicht seinesgleichen. Dazu war er ein Meister des „vermischten Geschmacks“, in dem sich nicht nur die alten Antagonisten der italienischen und französischen Musikauffassung begegneten, sondern der auch profunde Kenntnisse der deutschen Traditionen sowie im Fall Telemanns bis ins hohe Alter auch Einflüsse aus der polnischen Volksmusik umfasste, die er auf seiner ersten Dienststelle in Sorau (dem heutigen polnischen Żary) kennengelernt hatte.
Michala Petris hochvirtuoses Blockflötenspiel hat die Künstlerin seit ihrem Konzertdebüt mit 10 Jahren in aller Welt bekannt gemacht, ihr beeindruckendes Repertoire erstreckt sich vom Barock bis zur zeitgenössischen Musik. Die Neugier der Künstlerin, die auch keine Scheu vor Crossover-Projekten kennt, passt bestens zu Telemanns weitem Horizont. Ihre hier zu besprechende CD vereint Telemanns Sonaten für Blockflöte, die in seinen beiden Sammlungen Der getreue Music-Meister und Eserciszii Musici veröffentlich wurden. Mit Anthony Newman am Cembalo kommt ein Partner hinzu, der zu Beginn seiner Karriere vom Time Magazine mit dem Titel „Hohepriester des Cembalo“ ausgezeichnet wurde. An seiner hervorragenden Kopie nach einem Cembalo des Hamburger Cembalobauers Hieronymus Albrecht Hass von ca. 1730 agiert Newman freilich alles andere als priesterlich – quicklebendig und einfühlsam unterstützt er Michala Petri bei der Umsetzung des reichen musikalischen Spektrums dieser Sonaten, das vom Würdevollen über innige Akzente bis zu virtuosen Purzelbäumen reicht. „Gib jedem Instrument das, was es leiden kann, so hat der Spieler Lust, du hast Vergnügen dran“: Dieser Ausspruch Telemanns hat hörbar bei dieser Einspielung Pate gestanden.
Detmar Huchting 21.03.2014

English Translation of Klassik Heute Review. (9/9/9)

« Lully is esteemed, Corelli should be praised, but Telemann alone transcends the fame of all », with these words Johann Mattheson praised Georg Philipp Telemann in 1740, a musician with whom he worked in Hamburg for 20 years. His appreciation of Telemann was typical of popular opinion at that time, owing to the composer's inexhaustible imagination, enormous compositional skills and unerring sense of the Popular, coupled with shrewd business acumen; Telemann truly had few peers in the European music world of his day.
To this end, he was a master of the "mixed taste" in which not only did the old antagonists, the Italian and French styles of music met, but he also possessed a profound knowledge of the German tradition, and unique in Telemann's case, influences from Polish folk music, which he had come to know on during his first job in Sorau (present day Zary, Poland).

Michala Petri's highly virtuoso recorder playing has been defined, since her concert debut at age 10, by a repertoire that ranges from Baroque to contemporary music. The adventurous nature of this artist who knows no fear of crossover projects, fits well with Telemann's far-ranging horizons. The present CD assembles Telemann's complete sonatas for recorder, which were published in his two collections, Der getreue Music-Meister and Eserciszii Musici. She is joined by Anthony Newman at the harpsichord, a musician who was hailed at the beginning of his career by Time Magazine as the "High Priest of the Harpsichord." He plays on an excellent copy of a ca. 1730 harpsichord by the Hamburg harpsichord maker Hieronymus Albrecht Hass. Here Newman is acting anything but priestly - his playing is alive and sensitive as he supports Michala Petri in the interpretation of the rich musical spectrum of these sonatas, by turns graceful and intimate, while at other times giving way to virtuoso somersaults. As Telemann once said to a young composer "Give every instrument its due; The player will be pleased, and the audience too!" is certainly true of this album.
Detmar Huchting [21.03.2014]