BACH-coverfron-sRGB.jpg

Sächische Zeitung ( Reichweite 710.000)"Grenzlos nah am Geschehen" - For Danish recorder player Michala Petri, nothing seems impossible. Here, she sings like a Nightingale, with all the brilliant sound technology to capture that moment perfectly.

January 17, 2012

Karsten Blüthgen

Sächische Zeitung ( Reichweite 710.000)

Grenzlos nah am Geschehen

Für die dänische Flötistin Michala Petri scheint nichts unm¨glich. Jetz singt sie wie eine Nachtingall, und die klangtechnik brilliert dazu.

Wenn Michala Petri auftritt, dann lässt sie meist in irgendeiner Weise aufhoren. Da ist keine spur von Gewöhnung und Poutine – und dies, obwohl die Dänin ein Instrument spielt, bei dem mancher gähnend abwinkt: Blockflöte. Die scheinbar endlos wiederkehrenden Muster einer barocken Chaconne von Tomaso Antonio Vitali ermüden sie und auch den Hörer nicht. Viel zu ansteckend ist die Neugier, mit der sie die melodischen Variationen erobert. Seit 20 Jahren musiziert Michala Petri in Duo mit dem Lautenisten Lars Hannibal. Ihre Jubiläums – CD “Virtuoso Baroque” vereint Raritäten mit wohlbekanntem Sonatenwerk- Aber auch Bach, Händel und Telemann klingen hier so unverbraucht und rein, als seien die edlen Schätze gerade erst entdeckt worden.
“Ach Gott, wie ist das schön!”, seufzte der Fischer, al ser vom Uferwald her jene Nachtingall singen hörte, die spatter den Kaiser von China zu Tränen rühren sollte. Der ausgefeilte Gesang der Nachtingall muss jeden faszinieren, der ihn hören kann. Keinen Ersatz, wohl aber neuen Anlass, vor Ergriffenheit zu seufzen, bietet Ugis Praulins, der Hans Christian Andersens Märchen aufgegriffen und in packend lautmalerischer Art für Flöte und Choir vertont hat. Der litausche Komponist ehrt darin die Nachtingall des Dänen mit ¨bersinnlichen Charakterzeichnungen und fordert dabei den Interpreten einiges ab. Keinerlei Mühe, vielmehr höchste Genugtung verspürt man bei Michala Petri und dem Danish National Vocal Ensemble unter Stewphen Layton. Sie haben ”The Nightingale” und zudem drei weitere Werke erstmal eingespielt: ”Nemesis divina” des Schweden Daniel Börtz, ”I” vom Dänen Sunleif Rasmussen sowie ”2 scenes with Skylark” des D¨nen Peter Bruun. Es sind faszinierende Schlaglichter nordischer Musik der letzen fünf Jahre. Singstemmen und Flöte finden dabei in unterschiedlichsten Klanglandschaften und Ausdruckbereichen organisch zusammen.
Die beiden SACDs bieten nicht nur künstlirischen Hochgenuss. Wann die heimische Wiedergabetechnich auf den Prüfstand dtellen, wenn nicht hier? Vor allem kann man fragen, auf welchem teller sich diese Tönträger zu drehen und welcher Wandler ihre Signale aus der digitalen zurück in die analoge Welt holen sollte, um das Optimum an Klangkvalität herauszuholen. Denn das hier verwendete DXD-Format (=Digital eXtreme Definition) bedeutet unvorstellbar viel Information: die achtfache Zahl an Signalabtastungen sowie 256-mal feiner aufgelöste Messwerte gegenüber der herkömmlichen CD. Zuhören lohnt sich. So nah eie an dem, was Michala Petri, Lars Hannibal und die singenden Dänen gezaubert haben, war Digital Audio nur selten am geschehen. “Virtuoso Baroque”, “The Nightingale”, Michala Petri, Lars Hannibal, Danish National Vocal Ensemble, Stephen Layton. (OUR Recordings).
Karsten Blüthgen 18.01.2012

English translation!

For Danish recorder player Michala Petri, nothing seems impossible. Here, she sings like a Nightingale, with all the brilliant sound technology to capture that moment perfectly.

When Michala Petri begins to play a phrase, you immediately take notice and want to listen. There is never any sense of tedium or monotony – and this despite the fact that she plays an instrument (the recorder) that can easily wear out its welcome. Even in the seemingly endless recurring patterns of a Baroque Chaconne by Tomaso Antonio Vitali, you never tire of hearing her play; your attention is focused on every detail of how she will master the next variation!
For 20 years, Michala Petri has performed with lutenist Lars Hannibal. Their anniversary CD "Virtuoso Baroque" combines rare and well-known repertoire, but here even the familiar pieces by Bach, Handel and Telemann sound as fresh and pure, as if they had been just discovered.
"Oh God, how beautiful…" sighed the fisherman, as he listened to the song of the Nightingale – a sound that would even bring the Emperor of China to tears! The evocative songs of the Nightingale enchant anyone who hears them and while the current disc does not provide a replacement, Ugis Praulins’ setting of Hans Christian Andersen's fairy tale for recorder and choir is a compelling listening experience.
Lithuanian composer Praulins’ thoughtful meditation on the Nightingale demands a lot from these musicians, but Michala Petri and the Danish National Vocal Ensemble under the direction of Stephen Layton handily meet every challenge with seeming ease. In addition to "The Nightingale" are three other first recordings: "Nemesis Divina" by Swedish composer Daniel Börtz, "I" by the Danish/Faroese Rasmussen Sunleif and "2 scenes with Skylark" by the young Danish composer Peter Bruun. Each of these works offer fascinating highlights of Nordic music composed over the last five years. Both singing and Michala’s recorder combine in an organic fashion, producing a wide rage of expressive, sonic landscapes.
Both of these SACDs provide demonstration quality sonics as well as superb artistry. The biggest question is, which player should one use to listen to this disc so that there is no loss in sound quality in playback from digital to analogue. The reason for this is because the format used here DXD (Digital eXtreme Definition) packs an unimaginable amount of information: eight times the number of signal samples, and 256 times greater resolution over conventional that of CDs. Definitely worth listening to! Digital Audio rarely achieves this sense of being right in the middle of the action with Michala Petri, Lars Hannibal and the singing Danes.