BACH-coverfron-sRGB.jpg

TIBIA "She is unique"

November 1, 2020

Inés Zimmermann

TIBIA, Germany

Rezensionen: Michala Petri: American Recorder Concertos Roberto Sierra: Prelude, Habanera and Perpetual Motion; Steven Stucky: Etudes; Anthony Newman: Concerto for recorder, harpsichord & strings; Sean Hickey: A Pacifying Weapon; Michala Petri (recorders), Tivoli Copenhagen Phil, Danish National Symphony Orchestra, Royal Danish Academy of Music Concert Band and Nordic String Quartet, OUR Recordings, Kopenhagen 2019, 1 CD, 8.226912

Große Besetzungen können derzeit nur im Wohnzimmer gehört werden. Auf dieser CD kann man die Blockflötistin Michala Petri mit zwei Orchestern und einem Streichquartett mit zeitgenössischen Werken aus der Neuen Welt erleben.

Michala Petri kann auf eine lange und erfolgreiche Karriere zurückblicken, die in der Sparte der Ernsten Musik wenigen ihrer zeitgenössischen Solisten-Kollegen vergönnt war und ist. Für eine Blockflötistin ist diese Karriere noch außergewöhnlicher, weil Michala Petri fernab der Alten Musik ihre eigene Nische geschaffen hat. Sie ist einzigartig.

Mit Disziplin und Energie ist sie unermüdlich dabei, der Blockflöte hohes Ansehen zu verschaffen. Und das mit Erfolg: während jahrelanger Tourneen waren die prestigeträchtigsten Konzertsäle der Welt ihr Zuhause. Konsequent hat sie Geld und Zeit investiert und zahllose Kompositionen in Auftrag gegeben, um das Repertoire für Blockflöte zu erweitern. Etwas, was sie für sich, aber auch für alle anderen Spieler tat. In einem Interview gab sie einmal ihrem Erstaunen und Bedauern Ausdruck, dass nicht mehr ihrer Kollegen diese Werke in ihr Repertoire aufnehmen.

Um dem Mangel an anspruchsvollen Solokonzerten abzuhelfen, hat sie für ihre CD American Recorder Concertos Roberto Sierra, Steven Stucky, Anthony Newman und Sean Hickey beauftragt, ihr Musik auf den Leib zu schreiben. Michala hat eine Schwäche für große Besetzungen, vielleicht um dem Vorurteil des leisen, dynamisch schwachen Blockflötenklangs die Stirn zu bieten?

Die Geschichte von Roberto Sierras Prelude, Habanera und Perpetual Motion begann bereits 2006. Ursprünglich für Blockflöte und Gitarre für Michala Petri und Manuel Barrueco geschrieben, wurde es weiterentwickelt. Mit diesem Wissen hört man die gezupften Saiten und typische perkussive Spieltechniken wie sie bei lateinamerikanischer Musik auf der Gitarre üblich sind, heraus. Auch die transparente Orchestrierung vermittelt eine intime Stimmung. Sierras erfinderische Harmonien und Klangfarben kulminieren im dritten Satz in einen beständigen Strom von schnellen Läufen, deren Gruppierung von 3+3+2 die Zuhörer in Schwingung versetzen.

Steven Stuckys Blockflötenkonzert Etudes ist frei und streng zugleich: denn es trägt viele improvisatorische Elemente in sich, obwohl sich jeder der drei Sätze an einem Übe-Aspekt orientiert: Tonleitern, Glissandi und Arpeggios. In diesem Stück gibt die Blockflöte im wahrsten Sinne des Wortes den Ton an und führt das Orchester von einer Klangwelt in die nächste. Die Solostimme ist der Vielfalt der Orchesterstimmen immer einen Schritt voraus und überzeugt viel mehr durch Klang und Gestik als durch Virtuosität und Equilibrismus.

Kammermusik findet man auf dieser Aufnahme in Form von Anthony Newmans neo-barockem, kurzweiligem, viersätzigem Konzert für Blockflöte, Streicher und Cembalo, wobei der Komponist selbst für diese Aufnahme am Cembalo sitzt. Die notenreiche Toccata ist eine lebendige Ouvertüre, Devil’s Dance eine sich selbst auf die Schippe nehmende muntere Programmmusik, Lament beschränkt sich auf eine einfache sanfte Melodie und zum Abschluss folgt ein clowneskes Furioso. Dieses Werk würde sich hervorragend als Ballettmusik eignen.

Sean Hickeys Musik A Pacifying Weapon ist farbig, fantasievoll, dynamisch und voller Lebendigkeit, mit sehr interessanten orchestralen Bläsersoli und verführerischem Schlagwerk. Die geschickte Orchestrierung sorgt dafür, dass die Blockflöte nicht übertönt wird. Die Solostimme wechselt zwischen Brillianz und dem Eintauchen in den saftigen Orchesterklang.

Auf Instrumenten von MOECK, Mollenhauer, Ralf Ehlert und Adriana Breukink, mit tatkräftiger Unterstützung hervorragender Musikerkollegen und exzellenter Aufnahmetechnik ist die Aufnahme, die im eigenen Label OUR Recordings erschienen ist, die Summe der Qualitäten, für die Michala Petri seit einem halben Jahrhundert steht. 02.11.2020 Inés Zimmermann

Google Translation:

Large line-ups can currently only be heard in the living room. On this CD you can experience the recorder player Michala Petri with two orchestras and a string quartet with contemporary works from the New World.

Michala Petri can look back on a long and successful career that was and is granted to a few of her contemporary soloist colleagues in the field of serious music. This career is even more extraordinary for a recorder player because Michala Petri has created her own niche far away from early music. She is unique.

With discipline and energy, she works tirelessly to give the recorder a high reputation. And with success: during years of touring, the most prestigious concert halls in the world were her home. She has consistently invested time and money and commissioned countless compositions to expand the recorder repertoire. Something she did for herself, but also for all the other players. In an interview she once expressed her astonishment and regret that no more of her colleagues include these works in their repertoire.

To remedy the lack of demanding solo concerts, she commissioned Roberto Sierra, Steven Stucky, Anthony Newman and Sean Hickey to tailor her music for her CD American Recorder Concertos. Michala has a weakness for large ensembles, perhaps to confront the prejudice of the quiet, dynamically weak recorder sound?

The story of Roberto Sierras Prelude, Habanera and Perpetual Motion began in 2006. Originally written for recorder and guitar for Michala Petri and Manuel Barrueco, it was further developed. With this knowledge you can hear the plucked strings and typical percussive playing techniques as they are common in Latin American music on the guitar. The transparent orchestration also conveys an intimate atmosphere. Sierra's inventive harmonies and timbres culminate in the third movement in a steady stream of fast runs, the grouping of 3 + 3 + 2 set the listener in motion.

Steven Stucky's recorder concerto Etudes is free and strict at the same time: because it contains many improvisational elements, although each of the three movements is based on a practice aspect: scales, glissandi and arpeggios. In this piece, the recorder literally sets the tone and leads the orchestra from one world of sound to the next. The solo part is always one step ahead of the variety of orchestral voices and is more convincing through sound and gestures than through virtuosity and equilibrism.

Chamber music can be found on this recording in the form of Anthony Newman's neo-baroque, entertaining, four-movement concerto for recorder, strings and harpsichord, with the composer himself sitting at the harpsichord for this recording. The note-rich toccata is a lively overture, Devil’s Dance is a lively program music that pokes at itself, Lament is limited to a simple, gentle melody and at the end a clown-like furioso follows. This work would make an excellent ballet music.

Sean Hickey's music A Pacifying Weapon is colorful, imaginative, dynamic and full of liveliness, with very interesting orchestral brass solos and seductive drums. The skillful orchestration ensures that the recorder is not drowned out. The solo part alternates between brilliance and immersion in the juicy orchestral sound.

On instruments by MOECK, Mollenhauer, Ralf Ehlert and Adriana Breukink, with the active support of excellent musicians and excellent recording technology, the recording, which was released on our own label OUR Recordings, is the sum of the qualities that Michala Petri has stood for for half a century.